Farbvariationen

Würde man eine Umfrage mit der Fragestellung „Welche Farbe hat unser heimisches Eichhörnchen?“ durchführen, würde man sicher die eindeutige Antwort erhalten:

„rot natürlich!!“

 

Doch dies ist nicht ganz richtig, denn das Europäische Eich- hörnchen weist eine Vielzahl von Farbvariationen auf.

So finden sich in den Gärten, Parks und Wäldern neben den klassisch roten Tieren auch rot-braune, rot-graue, braun-graue, manche mit schwarzen Anteilen und natürlich auch ganz schwarze Eichhörnchen.

 

 

Allen gemeinsam ist nicht nur der weiße Bauch, sondern und vor allem auch die Zugehörigkeit zur Art des Europäischen Eichhörnchens (Sciurus vulgaris), nur mit dem kleinen Unterschied der abweichenden Fellfärbung.

Dabei findet sich in manchen Regionen, vor allem in den höheren Gebirgslagen, wie z.B. in Bayern oder im Schwarz- wald die schwarze Farbvariation häufiger als z.B. im Norden. Die Gründe hierfür sind noch nicht ganz geklärt, werden aber auf größere Feuchtigkeit, Temperaturunterschiede aber auch auf besondere Nahrung zurückgeführt. Da jedoch sowohl dunkle als auch helle Tiere in einem Wurf vorkommen können, müssen Erbfaktoren gleichermaßen eine Rolle spielen.

 

Die vielfältigen Farbvariationen unseres Eichhörnchens führen sehr oft zu der Frage, ob es sich in den jeweiligen Fällen wirklich um ein Eichhörnchen der einheimischen Art handelt.

 

Besonders in der kalten Jahreszeit, wenn die Tiere ihr Winterfell tragen, welches einen sehr hohen Grauanteil aufweist, zudem kürzer, dicker und dichter ist, stellen viele Menschen die Vermutung auf, es könne sich womöglich um ein eingeschlepptes Grauhörnchen aus England handeln.

 

- Doch dies ist mit Sicherheit nicht der Fall -

 

Im Folgenden sehen Sie Grauhörnchen und Europäische Eichhörnchen im Vergleich: